War es doch dieses Histamin?!

Viele unserer Lebensmittel sind Lebensmittelprodukte geworden. Sie sind durch einen standardisierten Produktionsprozess entstanden, sind Industrieprodukte. Auf den ersten Blick kann man sich durch die ständige Verfügbarkeit dieser behandelten oder vorgefertigten Nahrung das Leben einfacher machen. Auf den zweiten Blick stellt uns das denaturierte Essensangebot in den Supermärkten vor ein folgenschweres Problem: Unser Körper lehnt Stoffe ab, die natürlicherweise nicht in unserm Essen vorkommen und entwickelt nicht nur eine Empfindlichkeit gegenüber diesen Stoffen, sondern auch eine Überempfindlichkeit gegenüber jenen Stoffen, die eigentlich nicht schädlich für ihn wären: Laktose, Fructose, Gluten, Histamin.
Im Wein ist es vor allem Histamin, das von diesen Stoffen am häufigsten körperliche Negativreaktionen auslöst: Schwindel, Atembeschwerden, Hautausschläge, Kopfschmerzen.
Wir arbeiten mit dem Floridsdorfer Allergiezentrum zusammen, das unsere Weine auf den Gehalt von Histamin testet. Die Werte finden Sie beim jeweiligen Wein. Im Falle der Weißweine und des Rosés sind diese Werte extrem niedrig, weit unter 0,1 mg/l und somit kaum/nicht nachweisbar. Viele unserer von einer Histaminintoleranz geschlagenen Kunden berichten, dass sie diese Weine ohne „Histaminreaktion“ trinken können. Die Nachbestellungen bestätigen die Aussagen…
Die Toleranzgrenzen für Histamin sind selbstverständlich von Person zu Person sehr unterschiedlich. Die einen vertragen einen jungen Rotwein ohne Probleme, die anderen bekommen schon beim Anschauen eines Weißweines rote Flecken. Das muss jeder für sich herausfinden…
Eine Hilfestellung bietet zB Elisabeth Kastner: www.vitalmesspunkt-kastelis.at Sie testet Ihre Verträglichkeit von 500 Lebensmitteln! Die vollkommen schmerzfreie Methode (auch für Kinder geeignet) kann Überraschendes ans Licht bringen und Unverträglichkeiten aufdecken, wo man sich zu suchen nicht getraut hat.
Natürlich werden Sie mit dem Ergebnis nicht allein gelassen. Elisabeth Kastner bietet eine umfassende Beratung und außerdem Kontrollmessungen an. Denn was nützt es einem, wenn man weiß, dass Histamin das Unwohlsein verursacht, wenn man nicht weiß, wo Histamin drin ist?

Claudia Hareter Kroiss
Weingut Hareter Thomas
www.hareter.at

Share on Facebook

Einen Kommentar schreiben