Feudi di San Gregorio ist ein Unternehmen, das Mitte der 1980er Jahre in Süditalien und genauer in Irpinien gegründet wurde und dessen Erfolg auf seinen Weinbergen mit autochthonen Rebsorten beruht, die in langer Tradition auf antiken, vulkanischen Böden wachsen. Das Weingut befindet sich in ständiger Weiterentwicklung, und um seine Philosophie zu verstehen, muss man die tiefgründigen Weine kosten, die hier Form annehmen, und im klaren Licht Irpiniens durch seine Weinberge wandeln und deren Geschichte lauschen.

Von Beginn an war Feudi Protagonist der önologischen Renaissance Süditaliens, denn das Unternehmen arbeitet mit Rebsorten, die man seit mehr als zweitausend Jahren in der Gegend anbaut, wie dem Aglianico, dem Greco (ein antiker, griechischer „Import“) und dem Fiano (aus römischer Tradition). Feudi macht seine Schritte dabei intuitiv und gibt Tendenzen vor. Sie haben sich voll und ganz der Landschaft Irpiniens und ihrer natürlichen Biodiversität verschrieben und geschworen, das Land, so wie es ist, in Flaschen zu füllen, mit dem kleinstmöglichen Eingriff des Menschen in der Kellerei.

  • 20% sparen
Greco di Tufo DOCG 2018
12.72 Preis statt bisher 15.90 (€ 21.20 / Liter)
enthält Sulfite

  • James Suckling 91
  • 20% sparen
Taurasi DOCG 2013
24.96 Preis statt bisher 31.20 (€ 41.60 / Liter)
enthält Sulfite

  • 20% sparen
Trigaio Vino Rosso
8.48 Preis statt bisher 10.60 (€ 14.13 / Liter)
enthält Sulfite

  • 20% sparen
Falanghina del Sannio DOC 2018
11.60 Preis statt bisher 14.50 (€ 19.33 / Liter)
enthält Sulfite

  • 20% sparen
Pietracalda Fiano di Avellino DOCG 2018
17.68 Preis statt bisher 22.10 (€ 29.47 / Liter)
enthält Sulfite

Newsletter:
Angebote & Tipps...

sowie wertvolle Informationen rund um das Thema Wein bequem per E-Mail.

Kontakt:
Schreiben sie uns...

und geben Sie uns Ihr Feedback oder stellen Sie Ihre Fragen zu und rund um Vinorama.

Jetzt Vinorama kontaktieren

Teilen

Teilen Sie mit Ihren Freunden diese Seite von Vinorama!

Vinorama - Auf Facebook teilenVinorama - Auf Google+ teilenVinorama - Auf Twitter teilen