Vinorama on Tour: Südtirol - führende Weinregion Italiens 4


Klein aber oho - so kann man Südtirol am besten beschreiben. Von schneebedeckten Gipfeln bis zu Spitzenwein hat das verhältnismäßig kleine Gebiet einiges zu bieten.


Diplom-Sommelière


Das nördlichste Weinbaugebiet Italiens ist Südtirol oder Alto Adige genannt und wird von einer jahrtausendelangen Weinkultur geprägt. Im 19. Jahrhundert, genauer gesagt 1893, wurde die erste Kellereigenossenschaft in Andrian gegründet. 1919 kam Südtirol zu Italien und ab den 1960ern regelte fortan das neue Weingesetz die Produktion und Vermarktung. Heute zählt Südtirol zur führenden Weinregion Italiens und ist wahrlich ein Genuss.

Lebendig und facettenreich präsentiert sich diese ca. 5.300 Hektar große, traditionelle Region, welche klimatisch einen Mix aus alpinem und mediterranem Klima aufweist. Temperaturunterschiede zwischen Tag und Nacht sorgen für ausgeglichene Weine mit gutem Trinkfluss und schönem Frucht-Säurebogen. Kalte Winde der Alpen und warme Ströme aus dem Mittelmeerraum sorgen für einen einzigartigen Klimamix. Mit ca. 300 Sonnentagen im Jahr können die verschiedensten Trauben ausreifen. Vulkanischer Porphyr, Urgesteinsböden aus Glimmer und Quarz sowie Kalk und Dolomitengestein ergeben auf den Höhenlagen von 200 bis 1000 Metern eine vielseitige Bodenstruktur.

Spitzenweine aus bis zu 20 Rebsorten werden gekeltert und die Vielzahl an international prämierten Weinen ist enorm. Zu den wichtigsten weißen Rebsorten gehören der berühmte Pinot Grigio sowie Gewürztraminer, Chardonnay oder auch Weißburgunder. Rotweine werden aus den Sorten Vernatsch und Lagrein - beides autochthone Rebsorten - sowie Blauburgunder, Merlot, Cabernet Sauvignon und vielen mehr erzeugt. Man kann sagen, dass die Vernatsch-Traube den meisten Platz beansprucht, diese liegt bei ca. 15,5 % der Rebfläche.

Das Weinbaugebiet Südtirol hat sieben Weinbauzonen, die unterschiedlicher nicht sein können und doch in Qualität verbunden sind. Die Reise beginnt in der südlichsten Region - dem Unterland - Gewürztraminer gedeiht fantastisch unter Zypressen. Nördlich davon liegt das Gebiet Überetsch, dessen idyllische Weinberge sich ihren Weg zwischen historischen Burgen bahnen. Weiter in den heißen Talkessel von Bozen und Umgebung und in das terroirreiche Etschtal, wo langlebige Weißweine erzeugt werden. Meran und Umgebung sind nicht nur für hervorragende Weine bekannt, sondern auch als Kurlandschaft. Das trockene Vinschgau erlebte einen Weinboom, doch ist hier auch die Apfelernte ein wichtiges Standbein. Schlussendlich begeben wir uns in das alpine Eisacktal, welches mit rassigen Weißweinen punktet. Diese Gebiete ergeben eine Bandbreite, die ihresgleichen sucht!

Der Großteil der Südtirol-Weine sind DOC-Weine (= Denominazione di origine controllata - kontrollierte Ursprungsbezeichnung von Qualitätsweinen aus Italien). Gekennzeichnet sind diese durch das Südtirol-Signet am Kapselkopf. Dabei wird die Qualität und Herkunft der Weine nach genauer Überprüfung in den Kontrollstellen garantiert. In Südtirol gibt es derzeit acht kontrollierte Ursprungsbezeichnungen:

Südtiroler: Alle gängigen Südtiroler Rebsorten, die den DOC-Bestimmungen entsprechen, dürfen diese   Bezeichnung tragen. Bezeichnung auf der Flasche, z.B. "Südtiroler Lagrein".

Kalterersee: Diese Weine werden auch im benachbarten Trentino produziert und dürfen ohne "Südtirol" vermarktet werden. Wird der Wein in Südtirol hergestellt, kann man den Zusatz "classico-klassisch" verwenden. Für sehr hochwertige Weine darf "Auslese" auf dem Etikett abgedruckt werden.

Südtirol Eisacktaler: Dieser Bezeichnung muss eine Sorten- oder Lagenangabe folgen wie z.B. "Südtiroler Eisacktaler Sylvaner". Es sind nur die folgenden Rebsorten zugelassen: Sylvaner, Veltliner, Pinot Grigio, Müller Thurgau, Kerner, Gewürztraminer und Riesling bei den Weißweinen, Vernatsch, Portugieser, Lagrein und Blauburgunder bei den Rotweinen.

Südtirol St. Magdalener: Auf den nördlichen Hängen von Bozen wird dieser klassische Vernatsch erzeugt. Er darf auch einige Prozent von Lagrein und Blauburgunder enthalten.

Südtirol Terlaner: Es dürfen nur Weißweine aus dem Gebiet Terlan diesen Namen tragen. Ohne Rebsortenangabe ist dieser Wein eine Cuvée aus 50 % Weißburgunder oder Chardonnay.

Südtiroler Meraner: Reinsortiger Vernatsch rund um Meran.

Südtirol Vinschgau: Das jüngste DOC-Gebiet für Weißburgunder, Chardonnay, Pinot Grigio, Müller Thurgau, Riesling, Kerner, Gewürztraminer, Vernatsch und Blauburgunder. Die Rebsorte muss der Bezeichnung "Südtirol Vinschgau" folgen.

Südtirol Bozner Leiten: Dies ist ein reinsortiger Vernatsch. "Bozner Leiten" liegt wie ein Gürtel um das Gebiet des "Magdaleners".

Martin Lemayr, Kellermeister

KELLEREI SCHRECKBICHL, GIRLAN

Rebellen waren die 28 Weinbauern aus Schreckbichl bei Girlan, die im Jahr 1960 aus der Girlaner Kellereigenossenschaft austraten, um ihre eigene Genossenschaft zu gründen. Sie benannten sie nach ihrer Heimat, dem kleinen Weiler Schreckbichl. Pioniere waren sie auch, denn nach der Gründung begannen sie konsequent an der Qualitätsspirale zu drehen. Heute arbeiten die 300 Mitglieder und die Mitarbeiter der Kellerei nach diesem Vorbild weiter. Die 300 Weinbauern bauen auf einer Gesamtfläche von 300 ha 12 Rebsorten an, 35 % Rotweine und 65 % Weißweine. Die Weinberge liegen zwischen 230-650 Metern über dem Meeresspiegel in einem der besten Anbaugebiete Südtirols. Arbeiten im Einklang mit der Natur ist bei Schreckbichl schon lange ein Thema und gilt nicht nur für den Weinbau, wo ausschließlich von Hand geerntet wird, sondern bezieht auch den Keller mit ein. Seit dem Abschluss der Umbauarbeiten im Frühjahr 2012 machen Photovoltaikpaneele und ein Wärmerückgewinnungssystem die Kellerei zu einem großen Teil energie-autark. Ausdrucksstarke Weine mit Rebsorten- und Herkunftscharakter zeichnen Schreckbichl-Weine aus. "Ein Wein muss zeigen woher er kommt", so Martin Lemayr, Kellermeister.


KELLEREI ST. PAULS, EPPAN

Die Kellerei St. Pauls hat eine mehr als 100-jährige Tradition. Sie wurde 1907 von 36 Winzerfamilien gegründet und noch heute erfolgt die Verarbeitung der Trauben über 4 Etagen nach dem Gravitätsprinzip. Das Weindorf St. Pauls ist über die Gemeindegrenzen hinaus durch den erhabenen Dom am Lande ersichtlich, der auch den Etiketten der Kellerei als Wahrzeichen dient. In den Weinen erkennt man die Vielfalt der Moränenböden und die Ehrfurcht vor der Natur. Das mediterrane Klima an der Alpensüdseite und über 300 Sonnentage sind prägend für die hervorragenden und komplexen Weine. Von den Winzerfamilien unseres Dorfs, dem Fundament der Kellerei, werden die Weinberge mit größter Sorgfalt und ausschließlich händisch bewirtschaftet. Diese außergewöhnliche Sorgfalt und Professionalität, die kalkhaltigen Böden und das wunderbare Klima sorgen für exzellente Weine.


Wolfgang Tratter, Kellermeister


  • 5+1

    GRATIS

Vernatsch Rotfüssler, Alto Adige DOC 2016
9.90 Preis 9.90 (€ 13.20 / Liter)
enthält Sulfite

  • 5+1

    GRATIS

Pfefferer Dolomiti IGT 2016
11.80 Preis 11.80 (€ 15.73 / Liter)
enthält Sulfite

  • 5+1

    GRATIS

Gewürztraminer Justina, Alto Adige DOC 2016
14.30 Preis 14.30 (€ 19.07 / Liter)
enthält Sulfite

  • 5+1

    GRATIS

Lagrein Riserva Passion, Alto Adige DOC 2014
25.90 Preis 25.90 (€ 34.53 / Liter)
enthält Sulfite

Newsletter:
Angebote & Tipps...

sowie wertvolle Informationen rund um das Thema Wein bequem per E-Mail.

Kontakt:
Schreiben sie uns...

und geben Sie uns Ihr Feedback oder stellen Sie Ihre Fragen zu und rund um Vinorama.

Jetzt Vinorama kontaktieren

Teilen

Teilen Sie mit Ihren Freunden diese Seite von Vinorama!

Vinorama - Auf Facebook teilenVinorama - Auf Google+ teilenVinorama - Auf Twitter teilen